Apple ProRes 4444

ProRes 4444 ist ein propietäter Videocodec, der von Apple für den Schnitt und die Postproduktion entwickelt wurde. Historisch wurde er in einen QuickTime-Container (.mov) verpackt, aber auch Matroska (.mkv) und MXF sind möglich. Es existieren in zwei Varianten, die alle die Unterabtastung von 4:4:4 und die Quantisierungsauflösung von 10 oder 12 bit, sowie einen Alphakanal, der bis zu 16 bit pro Pixel speichern kann, unterstützen:

4444 XQ
eingeführt im Juni 2014; FourCC-Code ap4x
4444
gelegentlich auch «4444 Standard» genannt, eingeführt in 2009; FourCC-Code ap4h

ProRes 4444 bietet zudem eine direkte Kodierung und Dekodierung von RGB- und Y′CBCR-Farbräumen.

ProRes 4444 kann für die Archivierung nicht empfohlen werden, weil seine Kompression verlustbehaftet ist; er ist aber ein ausgezeichnetes Mezzanine-Format und ein de-facto-Standard.

Apple unterstützt QuickTime für Windows nicht mehr. Wir gehen davon aus, dass Apple den Support ihres Containerformats in absehbarer Zukunft ganz aufgeben wird. Matroska (.mkv) oder MXF sind gute alternativen fürs Archiv.

Bemerkungen

  • Reale Dateien mit 12-bit-Kodierung sind wesentlich seltener als jene mit 10-bit-Kodierung. Mehrere heutige Kameras unterstützen allerdings die 12-bit-Kodierung.
  • FFmpeg unterstützt ProRes 4444. Zum Beispiel für die Umwandlung einer Avid-Datei in eine ProRes-4444-XQ-Datei:
    ffmpeg -i ausgangsdatei.mxf -c:v prores_ks -profile:v 5 -an zieldatei.mov
    in eine ProRes-4444-Datei:
    ffmpeg -i ausgangsdatei.mxf -c:v prores_ks -profile:v 4 -an zieldatei.mov
  • Reto Kromer hat ein Bash-Skript zur Erstellung von ProRes-Dateien programmiert und hat es unter einer 3-Klausel-BSD-Lizenz als freie Software veröffentlicht.

Bibliografie

Normen

RDD 36:2015
SMPTE Registered Disclosure Doc – Apple ProRes Bitstream Syntax and Decoding Process, Society of Motion Picture and Television Engineers (SMPTE), 2016–02–02
[Dieses Dokument steht leider nicht unentgeltlich zur Verfügung.]

2021-02-24