MPEG-4 Part 14 (MP4)

MP4 ist ein standardisiertes Containerformat, das für die Archivierung empfohlen werden kann, trotz der extremen Komplexität von MPEG-4. Das Archiv muss allerdings die Software beherrschen, um damit umgehen zu können.

Bemerkungen

  • Eine nicht komprimierte Videodatei (zum Beispiel mit Farbmodell Y′CBCR und Unterabtastung 4:2:2 gemäss Rec. 601 oder Rec. 709) kann leicht von einem MP4-Contairer in einen QuickTime- oder AVI-Container umgewandelt werden, da die Datenströme auf Pixelebene identisch sind. Das «Demultiplexen» des alten MP4-Containers und das «Multiplexen» in den neuen QuickTime-Container kann in diesem Fall mit folgendem FFmpeg-Befehl realisiert werden:
    ffmpeg -i ausgangsdatei.mp4 -c copy zieldatei.mov
    und vom MP4- zum AVI-Container mittels:
    ffmpeg -i ausgangsdatei.mp4 -c copy zieldatei.avi
  • Leider ist AAC mehr oder weniger der einzige erlaubte Audiocodec für diesen Container, wenn der Videocodec H.264 zum Einsatz kommt.
  • Leider kann der MP4-Container keinen Timecode enthalten.

Bibliografie

  • Reto Kromer: FFmpeg Cookbook for Archivists, Eintrag «From Matroska to MP4»
  • Reto Kromer: Audiovisuelle Dateiformate, 2021-02-23 (PDF, 2,5 MB)

Normen

ISO/IEC 14496-14:2020
Information technology – Coding of audio-visual objects – Part 14: MP4 file format, International Organization for Standardization, Geneva 2020
[Diese Norm steht leider nicht unentgeltlich zur Verfügung, sondern kostet satte CHF 88 für läppische 13 Seiten.]
ISO/IEC 23000-19:2020
Information technology – Multimedia application format (MPEG-A) – Part 19: Common media application format (CMAF) for segmented media, International Organization for Standardization, Geneva 2020
[Diese Norm steht leider nicht unentgeltlich zur Verfügung, sondern kostet satte CHF 198 für 124 Seiten.]

2021-12-18